Staffel 2: Aaron Harberts über Konflikte mit dem Kanon

22.11.2017 17:21
Aaron Harberts erklärt im Interview, wie man auf die Konflikte mit dem Kanon eingehen und sie lösen könnte.
Staffel 2: Aaron Harberts über Konflikte mit dem Kanon CBS

Aaron Harberts stellt sich im Interview mit Metro UK den Fragen zur zweiten Staffel.

Star Trek: Discovery spielt 10 Jahre vor Star Trek: The Original Series und erlaubt es, Charaktere wie Harry Mudd vor ihren Begegnungen mit Captain Kirk zu zeigen. Doch wie geht die neue Serie mit Ereignissen, die in der originalen Serie stattfinden, um. Das ist eine der großen Fragen, die auf den Schultern von Produzent Aaron Harberts lasten, auf die er jedoch auch eine Antwort hat.

Wir haben zehn Jahre, bis die original Serie ins Spiel kommt. Es ist eine kreative Herausforderung, denn wir haben viele Möglichkeiten, wie wir diesen Sporen-Antrieb in Einklang mit dem Kanon bringen können.  

Und die Ziehtochter von Sarek? Wie werden diese Dinge gelöst, je weiter wir uns der original Serie nähern?

Das wird die große Frage sein, die wir in der zweiten Staffel haben. Das, was so viel Spaß an der Figur von Michael macht, ist, dass nur weil sie nie erwähnt wurde, es nicht heißt, dass sie nicht existiert hat. Viele der Autoren unserer Show sind tief in Star Trek verbunden, ihr Fachwissen gehört zu den Besten und sie helfen uns wirklich dabei, einen Weg zu finden, solche Probleme zu umschiffen.

Und der Sporen-Antrieb?

Wer weiß, vielleicht könnte der als geheim eingestuft werden, da gibt es viele Optionen. Einige der besten Ideen kommen von überall her, nicht nur von unseren Autoren, deshalb höre ich mir gerne auch die Ideen und Theorien der Fans an.

Nachdem Bryan Fuller das Konzept der Serie geschaffen hatte, verließ er die Serie. Warum er jedoch Star Trek: Discovery als Prequel etabliert hat, ist für Aaron Harberts immer noch ein Rätsel, der selber zu beschäftigt war, den Star-Trek-Kanon einzubringen, um es in Frage zu stellen.

Ich bin trotzdem froh, dass es so ist und er uns die Parameter der Serie vorgegeben hat. Sagen wir, wir setzen die Serie 100 Jahre nach Star Trek: Voyager an, dann würden wir bei Null anfangen. Wenn man dies in Erwägung zieht, muss man eine völlig neuen Mythologie schaffen.
Ich denke, Bryan war an der original Serie interessiert und ich denke, er war daran interessiert, dorthin zu gelangen. Auch denke ich, dass er an dem Konflikt mit den Klingonen interessiert war, aber ich weiß nicht genau, warum er das gewählt hat.

Alle Folgen bei Netflix

Netflix